Beiträge von fiske

    Ich würde mich definitiv nie für ein gebrauchtes Porta entscheiden,
    weil bei gebrauchten Portas das Preisverhältnis in der Regel schlicht nicht stimmt.
    Selbst wenn ein Porta, unbenutzt Jahre lang im Keller vor sich her schlummert,
    Kunststoffe altern definitiv und werden davon nicht besser.
    Mir kommt es so vor, als dass sich die hohen gebraucht Preise im Netz fest etabliert haben und jeder,
    der seines, vornehmlich in der Bucht verticken will, auf den Zug des geringen Wertverlustes mit aufspringt.
    Neu ist für mich, ohne Risiko eben funkel nagel neu, mit Garantie, fettem Grinsen im Gesicht
    und schönes, breites, rotes Schleifchen drum herum!
    LG

    Selten so gelacht!
    Gerade die Schweizer Genossen haben es ja nötig, sich sauber denkend hervor zu tun! :sleeping:
    Völlig klaglos und aus gutem Grunde geduldet:
    Jede Menge peinlicher Nobelkarossen, Tourismus der Oberklasse und vieles andere mehr,
    um sich dann, als selbst ernannte Gutmenschen über deren schöne Umwelt zu sorgen.
    Ich fände es schon aus Gründen der Unverhältnismäßigkeit nicht richtig, den 2-T generell abzuschaffen
    aber wer weis, vielleicht kommt eine Abwrackprämie, um den Ball flach zu halten?
    Aber zurück zum Thema:
    Den Honda BF 5 finde ich optimal, hat eine Ladefunktion für Batterie und der ist sogar für die Eidgenossen geeignet. :D
    Mir wäre auch eine möglichst geringe Last und Belastung am Heck wichtig.
    Grüße

    Hallo, ich denke Dein Vorhaben sollte schon machbar sein.
    Nur, zwei Leitern zusammenbinden, ein paar Stangen, irgendwie und sowiso?
    Das klingt noch gar nicht nach einer soliden, brauchbaren Lösung.
    Du schreibst, per Winde am Auto das Boot ins Wasser gleiten lassen, also kannst Du vermutlich relativ nah an die Spundwände heran fahren.
    Man könnte zum Beispiel das Auto als Basis mit verwenden, um die Rutschbahn schon mal sicher zu befestigen.
    Ich denke da an eine Überhangslösung und Mitverwendung der Anhängerkupplung.
    Wenig Materialaufwand, kompakt und stabil muß das Ziel sein.
    Schon klar, dass solche Lösungen aufwendiger und kostspieliger sind aber das zeigt sich dann auch meist in der Praxis.
    Schöne Details sind auch was fürs Auge, das ist mein Ding. :)
    Günstig will und 08/15 kann jeder :thumbdown:
    Grüße, Peter

    Hallo Sebastian,
    ein für Dich negativ, konfrontierender Vergleich zwischen dem Porta und anderen Bootstypen war definitiv nicht angedacht,
    sondern der unvoreingenommene Erfahrungsaustausch, jeh nach späteren Verwendungszweck eines Bootes.
    Daher auch in weiser Voraussicht vorab die Bemerkung: "Nebenbuhler zum Porta"
    Es wäre sehr vermessen und unklug zu glauben, dass der Bootsuchende Forie neben dem Porta nicht alle Alternativen akribisch genau prüft, erfägt und die eierlegende Wollmilchsau für sich selektiert.
    Der Vergleich aller geeigneten Typen ist die logische Konsequenz vor dem Kauf.
    Richtig, der direkte Vergleich von Äpfeln mit Birnen verbietet sich,
    gehören sie jedoch beide zur Kathegorie Obst und geschmacklicher Vorlieben des Betrachters.
    MfG Peter.

    Saubere Idee.
    Wenns mal rauher wird, dürfte das Teil sehr gute Dienste leisten und so manche Pfütz vermeiden.
    So eine Lösung hätte ich beim Lorsby seiner Zeit auch gut brauchen können.
    Warum nimmst Du es nur so selten her?
    Gruß Peter

    Winterprojekt?
    Nun, zwei fette Autoreperaturen haben meine Porta Neuanschaffung ins zweite Glied zurückgestellt.
    Ein Notplan musste jetzt herhalten.
    Auf der Suche nach einer kleinen, brauchbaren Übergangslösung zum unhandlichen Trailer-Aluboot, welches mehr in aufwändigeren Touren seinen Platz findet, hab ich nun bei einem sehr kleinen, ehemaligen Feuerwehrschlauchboot zugeschlagen.
    Das Schlauchi ist schwarz, Hypalon, hergestellt in der Ballonfabrik Augsburg :D ,
    mit Holzboden, Heckspiegel, ca. 25 Jahre alt aber in hervorragendem Zustand.
    Die Ventile halten gut 3 Tage :thumbsup: und das Material macht trotz dem hohem Alter einen unkaputtbaren,
    extrem hochwertig gewohnten Behördeneindruck.
    Es ist super alleine transportabel, extrem kompakt, also die perfekte one men show.
    Gar nicht zu vergleichen mit den ansonsten größeren, sau schwehren mehr Personen Schlauchis.
    Einen Vorteil hat die Zwischenlösung bis zum Porta.
    Testen, vergleichen, probieren, grübeln und die Qual der Wahl zwischen 10er oder 12er Porta weiter offen lassen.
    Wenn die "Nebenbuhler" Erfahrungen zum Porta von Interesse sind, werde ich gerne weiter berichten.
    Auf jeden Fall bleib ich im Forum aktiv dabei, wenns recht ist.
    Passive Karteileichen giebt es eh schon mehr als genug :sleeping:
    MfG Peter

    Hallo Susanne, da hilft nur ab in die Donau und schwimmen gehen z. B. bei Kelheim.
    Wenigstens haben wir, nach Wasser lechzenden Bayern hier die Möglichkeit,
    mit Verbrenner und "wilder" Strömung Erfahrung zu sammeln. X(
    Hilfreiche Tipps dazu giebt es im Donau-Forum.
    Zu zweit mit dem Porta und Gerödel kann man hier schön die Grenzen des Bootes erkunden.
    Mit Verbrenner fahre ich eigentlich nur ganz rauf in den Norden.
    Alles dazwischen hat mich nie wirklich interessiert.
    Nur was der Sebastian so treibt, könnte mir auch gefallen.
    Schweden ist meine Droge!
    MfG Peter

    Na ja, ein Sonderangebot scheint das aber auch nicht gerade zu sein.
    Der Motor hat meiner Meinung seine besten Zeiten hinter sich.
    Mag sein, dass er noch tadellos läuft aber die Restlebensdauer ist definitiv nicht mehr einzuordnen.
    Ein Porta Neukauf und moderner Motor freier Wahl scheint mir da "langfristig" die wesentlich bessere Alternative zu sein.
    Die erneute Motorfrage, auch in Sachen Umwelt und dessen Nutzungsmöglichkeiten wäre im Prinzip nur aufgeschoben!
    MfG Peter

    Anliegendes und rutschfestes Schuhwerk behindern nicht.
    Der Begriff ohnmachtsichere Schwimmweste kann auch bei über Bord gehen durch Sturzverletzung an Bedeutung bekommen.
    Nicht alle Schwimmwesten drehen den Körper 100% zuverlässig in die Rückenlage (Ertrinken)!
    Wenn man es ins Boot definitiv nicht mehr reinschaft, kommen "situationsbedingte" Nothelfer zum Einsatz (Fanfahre, Rakete etc.)
    Mindestens 15 sollte man kennen, möglichst viele zur Auswahl haben.
    Griffbereitschaft und durchdachte Ordnung an Bord zahlen sich aus!
    Bootsführerschein Binnen und See sind gut investiertes Geld, auch unter 15PS.
    MfG Peter

    Echolotzentrum ist eine top Addresse.
    Hatte vor gut einem Jahr eine ausführliche telefonische Beratung über Schwimmanzüge.
    Seh Dich dort gut um.
    Bin schon gespannt, was Du berichtest.
    MfG

    Das wichtigste überhaupt sind vor allem einer oder mehrere Akkus.
    Neuanschaffung und Markenware sollte gerade gut genug sein. Spare nicht am verkehrten Platz!
    Von gebrauchten Battarien würde ich in der Regel Abstand nehmen, ausser mit Nachweis oder geschenkt etc.
    Die Folgeausgabe ist das Ladegerät. Auch hier empfiehlt sich die Anschaffung in Richtung Oberklasse.
    Motoren, mit integrierten Spezialakkus und speziellen Ladegeräten sind nicht jedermanns Sache und richtig teuer!
    Ganzjährige Battariepflege, Lagerung und Messgerätanschaffung verstehen sich von selbst.
    Beim Motor kann man Abstriche machen, wenn man sparen muss.
    Mittelklasse neu oder ein gut erhaltener gebrauchter aus der Bucht reichen in der Regel völlig aus, zumindest für den Anfang.
    Ich war viele Jahre zuverlässig mit einem ganz einfachen Popelteil vom Flohmarkt unterwegs.
    Kein Problem, natürlich mit Abstrichen in Sachen Komfort.
    Was braucht man unbedingt? Stufenschaltung vorwärts und einen Gang rückwärts.
    Ob man kostentreibende Spielereien haben muss, ist Ansichtssache.
    MfG Peter

    Hallo Jürgen, also wenn ich das richtig verstanden habe, wurde der Heckspiegel mal eingekürzt.
    Eventuell um einen Motor mit sehr kurzem Schaft nutzen zu können.
    Wenn das zutrifft, würde ich auf jeden Fall eine Hilfskonstruktion bauen, welche die Kräfte sicher aufnehmen kann ohne den "Rest" des gekürzten Heckspiegels zu überfordern.
    Nur die Aufnahmeplatte erhöhen ermöglicht zwar die Nutzung des normalen Kurzschaft, nicht aber eine Entlastung des geschwächten Heckspiegels!
    Um langfristige Materialermüdung und verbundene Schäden zu vermeiden, würde ich nach einer soliden Lösung suchen und das Problem sofort angehen. ;(
    MfG Peter

    Schöne Sache mit dem Fischkasten.
    Wow 14er Flaggschiff! :D
    Da kommen mir Ideen wie Staukästen und Ordnungssinn! Gerade beim 10er könnte das sehr hilfreich sein.
    Die Platten verschaffen Platz, Bequemlichkeit mit Ausbaupotential!
    Gefällt! :P
    Peter

    Wenn es eine Art Porta Treffen mit Zuwachs werden soll, macht das Ausland eher wenig Sinn.
    Die Ostsee wäre als Ziel schon sehr reizvoll, selbst für südlichste Heimathäfen!
    Die Örtlichkeit und etwas Planung, auch für schlecht Wetter müssen schon stimmen,
    um regelmäßig das Kreuzchen im Jahreskalender zu finden! 8o
    Grüße Peter

    Moin Isarfischerin,
    Ordnung ist das halbe Leben, da würde auch ein 12er nichts dran ändern!
    So wenig wie möglich und alles dabei ist die Kunst der Bootsangelei.
    In Schweden gings mir immer gleich.
    Anfangs wurde das Boot aufgerödelt um prompt fest zu stellen:
    Das brauch ich nicht, viel zu viel, das auch nicht, das bleibt da .... :D
    Schwimmweste, Echolot, Downrigger, zwei Ruten und ein Eimer mit dem nötigsten, mehr durfte an Angelzeug nicht mit.
    Nicht zu letzt auch der Bequemlichkeit geschuldet.
    Einen sehr schönen Erfahrungsbericht hast Du da geschrieben. :thumbup:
    Fortsetzung folgt?
    Grüße Peter

    Ja, da hänge ich mich mal mit dran!
    Bin gespannt, wie Du mit dem Rudern klar kommst.
    Bist Du mit dem 10er generell mehr alleine oder zu zweit am Wasser?
    MfG Peter